Seitenaufrufe letzten Monat

Sonntag, 14. Mai 2017

das Café am Rande der Welt



JOHN STRELECKY - Das Café am Rande der Welt + Wiedersehen im Café am Rande der Welt


Autor - John Strelecky
Verlag - dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München
Deutsche Erstausgabe - 2007 & 2015



Kurze Zusammenfassung/ Thematik:

Manchmal verliert man sich selbst. Dann ist der Nebel um einen herum so dicht. So furchtbar undurchsichtig. Man fühlt sich verloren. Sieht kaum die Hand vor den eignen Augen.

Man sitzt fest. Im eigenen Leben. Wieviele von uns sitzen fest?
Würdest du behaupten, dass dein Leben flüssig ist - oder bist auch du an einem gewissen Punkt einfach stehen geblieben und hast aufgehört mehr zu wollen.
Mehr wollen. Mehr sein. Mehr tun.
Würdest du behaupten, dass dein Leben ok ist?
Und sollte deine Antwort nun ja lauten - hoffe ich sehr, dass dir genau jetzt bewusst wird, dass dein Leben soviel mehr sein sollte. Soviel mehr als nur ok.

Manchmal verliert man sich selbst. Dann ist der Nebel um einen herum so dicht. So furchtbar undurchsichtig. Man fühlt sich verloren. Sieht kaum die Hand vor den eigenen Augen. Wie weit kann man wohl sehen? Wenn der Neben so dicht ist? Vielleicht 3 Meter weit?
Doch was passiert, wenn wir einen Schritt weiter gehen?
Dann sehen wir wieder 3 Meter weit - stimmt.
Doch es sind nicht die selben wie zuvor.

Das Café am Rande der Welt ist kein dicker Wälzer. Keine 800 Seiten gefüllt mit Daten und Fakten. Da ist nichts wissenschaftlich Belegtes niedergeschrieben worden. Nein, das Café am Rande der Welt ist eine Geschichte. Diese Geschichte handelt von John. John ist ein stets gestresster Manager. Und plötzlich wird er konfrontiert. Konfrontiert mit Fragen über den Sinn des Lebens. Mitten im nirgendwo - ganz unverhofft. In einem kleinem Café am Rande der Welt. Während des Aufenthaltes an diesem Ort verändert sich seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen, und er erfährt, wie viel man lernen kann - selbst von Lebewesen, von denen man es nicht erwartet hätte.

Wiedersehen im Café am Rande der Welt ist die Fortsetzung eines Buches, dass gerade einmal 127 hat. 127 Seiten prall gefüllt mit soviel mehr als Worten. Es sind Aha - Momente. Lebensweisheiten und tiefgründigen Gedanken. Im letzten Teil ging es um John. Auch hier treffen wir ihn wieder. Doch John ist nicht mehr der gestresste Manager von einst. John hat gelernt. Von sich selbst, von Tieren, von Menschen uvm. Während den letzten 10 Jahren hatte John so einiges erlebt. Ein erneutes Treffen mit dem Café am Rande der Welt soll ihm nun ermöglichen, dieses Wissen weiterzugeben. Denn dort begegnet er der unglücklichen Jessica. Von morgens bis abends eingebunden in einen stressigen Job tut sie das, was andere von ihr rwarten, hat dabei aber ihre eigenen Ziele und Wünsche aus den Augen verloren. John hat nun die Gelegenheit sein wissen zu teilen. Es zu teilen und nocheinmal zu vertiefen. Denn auch John ist noch nicht am Ende angekommen.

meine ganz persönliche Meinung

Beide Bücher zusammen umfassen einen Warenwert von 22,85€.
Das ist ihr Wert in Geld. Unserem täglichem Mittel um uns neues und notwendiges zu beschaffen. Doch neben diesem Warenwert ausgedrückt in Geld umfassen diese Bücher noch so viel mehr. Zusammen sind es 410 Seiten. 410 Seiten gefüllt mit soviel.
Soviel mehr - was soviel mehr wert ist als 22,85€.
Geschrieben um gelesen zu werden.
Und ja, genau das solltet ihr tun. Ihr alle.
Euch die Zeit nehmen - ganz egal wo im Leben ihr gerade steht.
Ob ihr Angestellte, Mütter, Geschwister, Chef´s, Lebenskünstler oder Arbeitslose seid.
Jeder für sich kann etwas aus diesen 410 Seiten ziehen. Etwas was soviel mehr wert ist als diese 22,85€

die für mich bewegensten Zeilen

" Viele Menschen glauben, die Meinung oder die Gedanken eines Kindes seien nicht so wichtig wie die eines Erwachsenen. Aber das stimmt keineswegs. Wenn wir zulassen, dass wir dem Kind auf einer Ebene, von Mensch zu Mensch, begegne - oder noch besser, von Seele zu Seele -, dann können wir wirklich viel miteinander teilen und voneinander lernen"
" Vieles, was wir zu besitzen meinen, ist eine große Illusion. Materielle Dinge gehen kaput, sie verlieren ihren Wert, jemand stiehlt sie... Erlebnisse und Erfahrungen gehören uns dagegen für immer. Haben wir sie einmal gemacht, kann niemand sie uns mehr nehmen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen